Es war einmal…

Ein Jahr ohne das gymnosophische atelier… ein Jahr kein Besuch im VfK. So sehr ich es immer genossen habe die nackte Freiheit der Natur auf dem Gelände zwischen Kanal und Ostpreussendamm zu spüren, so sehr war ich wütend über die genommene Freiheit der Gedanken und Kunst durch den Vorstand des VfK. Ohne eine schlüssige Begründung blieb ein Gefühl der Willkür und Zensur zurück. Gefühlt war es einfach autoritär.

Stattdessen suchte ich naturistische Freiheit außerhalb der „Höhle“ und ließ wieder das Licht wirken. Erlebt habe ich die Freiheit von Sabliere, eine Flut der Ceze, die Kraft, Gewalt und Schönheit der Natur und eine naturistische Solidarität, die es in der Heimat scheinbar nicht mehr gibt.

Ich habe begonnen ein Buch zu schreiben… einen naturistischen Roman. Ein Projekt für die nächsten Jahre, in der ich eine naturistische Philosophie und Pädagogik beschreiben werde. Der VfK bzw. die deutsche FKK wird darin auch Erwähnung finden. Die Zeit wird zeigen, wie mein Projekt vorankommt. Das gymnosophische atelier wird einen wichtigen Anteil dabei haben.

In der Gegenwart habe ich nach einer kurzen Auseinandersetzung mit dem VfK meine Mitgliedschaft und meine Arbeit am gymnosophischen atelier wieder aufgenommen. Grundlage des Naturismus ist die Freiheit.

Eine neue Ausgabe für den VfK gibt es jetzt zum downloaden im gymnosophischen atelier… und neue Kunst für den VfK ist in Arbeit… und bald auch hier zu sehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*